Neu
Verfahren zur Bestimmung von krebserzeugenden Metallen (Arsen, Beryllium, Cadmium, Cobalt und Nickel
DGUV Information 213-585

Verfahren zur Bestimmung von krebserzeugenden Metallen (Arsen, Beryllium, Cadmium, Cobalt und Nickel) und ihren partikulären Verbindungen

Als gedruckte Version voraussichtlich bestellbar ab Mitte September 2022.

Die DGUV Information 213-585 beinhaltet ein von den Unfallversicherungsträgern anerkanntes Messverfahren zur Feststellung der Konzentration von krebserzeugenden Metallen (Arsen, Beryllium, Cadmium, Cobalt und Nickel) und ihren partikulären Verbindungen in der Luft in Arbeitsbereichen.
Verfahren 01: Probenahme mit Pumpe und Abscheidung auf einem Membranfilter, Massenspektrometrie mit induktiv gekoppeltem Plasma (ICP-MS) nach Säureaufschluss

Mit diesem Verfahren können simultan die Konzentrationen der aufgeführten Metalle bzw. Verbindungen auf den Probefiltern bestimmt werden. Es eignet sich dabei für die Überwachung der derzeitigen Beurteilungsmaßstäbe nach TRGS 910 bzw. TRGS 900 in den entsprechenden Staubfraktionen.

A
Infoline der Gesetzlichen Unfallversicherung: 0800 6050404
Anfrage per E-Mail
Xing
LinkedIn