22246

IFA Report 03/2022: Quarzexpositionen am Arbeitsplatz – Arbeitsbedingte Exposition gegenüber Quarz (Siliziumdioxid kristallin) in der alveolengängigen Staubfraktion

Dieser Artikel kann erst ab dem 08.02.2023 aufgrund einer technischen Umstellung versendet werden.

0,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Versandkostenfreie Lieferung!

Lieferzeit 8-12 Werktage

  • 2022.08
  • DGUV
  • 150
  • DIN A4
  • Deutsch
  • p022246


Quarz wird in einer Fülle von Arbeitsverfahren als Arbeitsstoff eingesetzt bzw. als Quarzstaub freigesetzt. Die Belastung mit alveolengängigem Quarzstaub an Arbeitsplätzen spielt trotz technischen Wandels und erheblicher Anstrengungen zur Minderung der Staubbelastung auch heute noch eine bedeutende Rolle. Dokumentiert wird dies durch die Zahl der Quarzstaubmessungen im Rahmen des Messsystems Gefährdungsermittlung der Unfallversicherungsträger – MGU mit aktuell ca. 1 200 Messungen pro Jahr in 600 verschiedenen Arbeitsbereichen. 2006 wurden für den BGIA Report 8/2006 „Quarzexpositionen am Arbeitsplatz“ ca. 100 000 Messwerte zu quarzhaltigem A-Staub statistisch ausgewertet. Diese Neuauflage des BGIA Reports 8/2006 stellt eine synoptische Darstellung zur arbeitsbedingten Exposition gegenüber quarzhaltigem A-Staub dar. Hierzu wurden über 15 100 im MGU durchgeführt Messungen zu Quarz aus dem Zeitraum von Januar 2005 bis Dezember 2016, die in der IFA Expositionsdatenbank MEGA (Messdaten zur Exposition gegenüber Gefahrstoffen am Arbeitsplatz) dokumentiert wurden, nach Branchen und Arbeitsbereichen differenziert und statistisch ausgewertet.

Die Daten wurden durch Erläuterungen zu exponierten Tätigkeiten, zu Arbeitsverfahren, zur Umsetzung von Schutzmaßnahmen und zum Stand der Technik ergänzt. Der IFA Report 3/2022 „Quarzexpositionen am Arbeitsplatz“ kann als Grundlage zur Lenkung präventiver Maßnahmen, der Expositionsüberwachung und zur Ermittlung zurückliegender Quarzstaubbelastungen bei Berufskrankheiten-Verdachtsanzeigen, aber auch als Beitrag für die Diskussion von Fachgremien im Rahmen der Weiterentwicklung des technischen Regelwerkes zu Gefahrstoffen dienen.

A
Infoline der Gesetzlichen Unfallversicherung: 0800 6050404
Anfrage per E-Mail
Xing
LinkedIn