DGUV Information 213-705

Empfehlungen Gefährdungsermittlung der Unfallversicherungsträger (EGU) nach der Gefahrstoffverordnung - Mehlstaub in Backbetrieben

4,30 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

  • 2015.06
  • DGUV
  • 16
  • DIN A4
  • p213705

 

Für Mehlstaub besteht kein Arbeitsplatzgrenzwert. Gemäß TRGS 907 „Verzeichnis sensibilisierender Stoffe“ sind Getreidemehlstäube als atemwegssensibilisierend eingestuft. Aus diesem Grund gilt für entsprechende Tätigkeiten eine Expositionsminimierung nach dem Stand der Technik.

Diese EGU beschreibt die erreichbaren Expositionen (95 Perzentil 3,5 mg/mE-Staub), wenn die in der EGU beschriebenen mehlstaubrelevanten Maßnahmen in den Betrieben umgesetzt sind.

Diese EGU gilt konkret für Backbetriebe, Konditoreien und Herstellungsbetriebe anderer Backwaren, bei denen die Möglichkeit der Einwirkung von Mehlstaub besteht. Sie basiert auf Messungen der einatembaren Fraktion (E-Staub) in der Luft an Arbeitsplätzen und behandelt ausschließlich die inhalative Gefährdung durch Mehlstaub. Mögliche Arbeitsbereiche sind Mehllager, Räume für die Teigherstellung und Teigaufbereitung sowie sonstige Bereiche mit relevanter Mehlstaubexposition. Getreidemühlen fallen nicht in den Geltungsbereich dieser Empfehlungen.

Sachgebiet "Gefahrstoffe" im Fachbereich "Rohstoffe und chemische Industrie" der DGUV.

A
Infoline der Gesetzlichen Unfallversicherung: 0800 6050404
Anfrage per E-Mail
Xing
LinkedIn